methoden

«Der Wert einer Idee liegt in ihrer Umsetzung» Thomas Alva Edison


Systemische Aufstellung

Diese Methode bedeutet, dass wir eine Situation gemeinsam mit Hilfe von Figuren darstellen. Dadurch werden verschiedene Prozesse einfacher erklärbar. Die neu gewonnenen Sichtweisen können zu einer Problemlösung beitragen oder zu einer solchen führen.

Wahrnehmungspositionen mit Bodenankern

Diese Technik erlaubt, dank Rollenspiel, eine Situation aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu betrachten. Beispiel: Jemand steht in einem Konflikt. Dank Bodenankern lernt er diesen aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten. Einmal aus der eigenen  Perspektive, dann aus derjenigen seines Kontrahenten und schliesslich aus der Sicht eines neutralen Beobachters. Die Bodenanker unterstützen diesen Prozess optisch.
Durch die gewonnenen Erkenntnisse wird der Konflikt entschärft und neue Problemlösungen aufgezeigt.

Ebenen von Robert Dilts

Werte, Überzeugungen, Kompetenzen, Verhaltensweisen und die eigene Wahrnehmung sind Bereiche mit Veränderungspotenzial. Die verschiedenen Ebenen werden dank Bodenankern sichtbar.  Dieses Modell hilft uns zu verstehen, was wir erleben und was wir verändern können.

Innere Team

Dieses Modell versteht das menschliche Seelenleben als Team, in welchem verschiedene Mitglieder wirken. Wenn wir in uns hinein hören merken wir, dass die Teammitglieder oft unterschiedlicher Ansicht sind. Das kann lästig und lähmend sein. Wir lernen unsere Teammitglieder besser kennen und verstehen. Dadurch, dass wir diese zur Zusammenarbeit bewegen, entsteht eine innere Klarheit und Ruhe. Diese Stimmigkeit  bringt uns der Lösung eines Problems näher. Wir können nun klar, authentisch und situationsgerecht agieren.

Werte- und Entwicklungsquadrat nach Schulz von Thun

Dieses Modell hilft, Wertvorstellungen und persönliche Massstäbe in eine Balance zu bringen. Jede menschliche Qualität braucht ihre «Schwestertugend», um positiv zu bleiben und nicht in eine entwertende Übertreibung zu kippen.
Beispiel: Neben Sparsamkeit braucht es auch Grosszügigkeit, um nicht zum Geizhals zu verkommen. Umgekehrt  bewahrt die Balance zwischen Sparsamkeit und Grosszügigkeit vor Verschwendung.
So lassen sich negativ besetzte Werte, die eigentlich eine Überkompensation von positiven Werten darstellen, besser annehmen, verstehen und schliesslich verändern.

Zürcher Ressourcen Modell (Maja Storch)

Wenn  unsere beiden Bewertungssysteme, der Verstand und das Unterbewusste, beziehungsweise die Emotionen, im Einklang stehen, erreichen wir unsere Ziele. Das ZRM® nutzt mit Hilfe von Bildern und Leitsätzen die Kraft des Unterbewussten um eine passende Handlungsweise zu finden.